“Neukölln außer Rand und Band”

Wie so etwas passiert fragen Sie sich grade?! Tja ganz einfach: Schicken Sie Kaplan Hartung und Lissy Eichert mit 20 Jugendlichen nach Alt-Buchhorst ins Christian-Schreiber-Haus und setzen Sie die Fahrt unter dem Motto: „Chattest du noch oder Lebst du schon“ mal um.
Gar nicht so einfach?! Hier ein möglicher Verlauf.
Am Abfahrtstag trafen alle Jugendlichen zum vereinbarten Treffpunkt ein und starteten ins gemeinsame Wochenende. Nach einem ordentlichen Waldspaziergang zum Christian-Schreiber-Haus, gab es erstmal ein leckeres Abendbrot. Auf Grund einer lustigen Vorstellungsrunde durch erstellen eines Profils von uns, lernten sich die verschiedenen Gesichter aus verschiedenen Gemeinden ein Stück besser kennen.
Bei einer gemütlichen Runde gab der Film „Social Network“ den ersten Anstoß über das Motto nachzudenken.
Am nächsten Morgen, geweckt durch bezaubernde Gitarrenmusik, ging es sofort zum stärkenden Frühstück, denn ohne dieses hätten wir nicht die darauf folgende Aufgabe lösen können.
Verstehen Sie etwas von AGB´s oder Datenschutz? Was passiert eigentlich mit meinem Konto + persönlichen Daten?
Und genau dieser Aufgabe widmeten wir uns, soll heißen wir schnappten uns die verschiedensten AGB´s und probierten unser Glück. Leider erkannten wir sehr schnell, dass nicht alles ganz klar war bzw. vieles in einer Fachsprache geschrieben war, die es uns erschwerte manches richtig zu verstehen. Nichts desto trotz haben wir es geschafft uns durch den Dschungel zu kämpfen.
Mit einer altmodischen Methode nahmen wir den Kontakt nach der Fahrt zueinander auf: Wir schrieben einen Brief. So erkannten wir, dass auch Kommunikation stattfinden kann ohne moderne Mittel.
Der Nachmittag verging wie im Fluge, da Fabian uns mit seinen Fachkenntnissen über Hackerangriffe und Passwortanalyse die Augen öffnete. Unter anderem beschäftigten wir uns mit dem Thema Sucht am Nachmittag, da auch grade in der modernen Gesellschaft so etwas überhand nimmt.
Das gemeinsame Activity spielen am Abend brachte uns nahe was man doch von einem realen-sozialen Netzwerk hat. Ein gemütliches Feuer und lauter Gesang im Kaminzimmer erweckte das ganze Haus.
Der Sonntag stand vor der Tür und die Vorbereitungen für die gemeinsame Messe waren im vollen Gange. Durch diese Feier wurde uns auch wieder bewusst wie sehr wir doch die Beziehung und Vernetzung zueinander brauchen.
Zum guten Ende und zu einer guten Fahrt gehörten das deftige Mittagessen und eine Reflektionsrunde.

Hiermit endet unsere gemeinsame Fahrt bereichert durch Wissen über soziale Netzwerke und mit Vorfreude auf die nächste gemeinsame Aktion.
Ein großes Dankeschön geht an das fleißige Vorbereitungsteam!